• Donnerstag 30.06.
    20:00 Uhr

  • Kassenöffnung: 19:30 Uhr
  • Ort: Probebühne
  • Genre: Podium
  • Eintritt frei

  • Donnerstag 30.06.
    20:00 Uhr

  • Kassenöffnung: 19:30 Uhr
  • Ort: Probebühne
  • Genre: Podium
  • Eintritt frei

PROUT lädt zur Podiumsdikussion

Sexarbeit trifft auf Corona

Auswirkungen der Pandemie auf die Arbeitsbedingungen und Wünsche von Sexarbeiter*innen.

Die Corona-Pandemie hatte erheblichen Einfluss auf das Leben aller. Dennoch waren die
Herausforderungen für unterschiedliche Berufsgruppen unterschiedlich groß. Für Sexarbeiter*innen waren sie riesig. Die Umstände und Folgen sind für den Rest der Gesellschaft aber nahezu unsichtbar.
Das soll sich mit dem Abend ändern. Diskutiert werden die Auswirkungen der Pandemie auf Sexarbeit und Sexarbeiter*innen mit Daria Orniér (Sexarbeiterin und Sprecherin des BesD e.V.), Nina Brüesch (Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaft), Anna Mühlen (Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen) und Riccarda Freitag (Beratungsstelle PROUT // WORKS - Alternativen für Menschen in der Prostitution). Es sollen die Fragen beantwortet werden, welchen Einfluss die Pandemie nicht nur auf das Arbeiten, sondern auch auf die Wünsche von Sexarbeiter*innen hat. Außerdem sollen Perspektiven in den Blick genommen werden, wie Sexarbeit künftig in der Gesellschaft besprochen werden könnte.

Die Beratungsstelle ist Teil des Netzwerkprojekts „WORKS – Alternativen für Menschen in der
Prostitution“.
WORKS wird unterstützt vom Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration aus Mitteln des Eurpäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen der Reaktion auf die Covid-19-Pandemie. Angegliedert an die Aidshilfe Tübingen-Reutlingen e.V. und in Kooperation mit der Werkstatt PARITÄT gemeinnützige GmbH bietet die Beratungsstelle PROUT im Rahmen von WORKS Unterstützung an."

Sponsoren / Förderer

Sponsoren / Förderer